Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Tribuene

New York gedachte Opfer der Terroranschläge vom 11. September

Im Beisein von US-Präsident Joe Biden hat New York am Samstag der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. Um 8.46 Uhr (Ortszeit) begann die Gedenkveranstaltung mit der Nationalhymne und einer Schweigeminute an „Ground Zero“ – genau zu der Zeit, an der islamistische Terroristen vor 20 Jahren das erste von vier entführten Flugzeugen in den Nordturm des World Trade Centers im Süden Manhattans gesteuert hatten. Insgesamt kamen bei den Anschlägen fast 3000 Menschen ums Leben.Verlorene Leben. Nach der Schweigeminute begannen Angehörige mit der Verlesung der Namen aller Opfer, die im...

Massen-Demos

Tausende Bürger haben am Samstag in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo wegen...

Impf-Spenden

China will seinem Nachbarland Vietnam trotz einer Reihe von Differenzen drei...

International

Koblach

In Kanal gestürztEine junge Frau ist am Freitagabend mit ihrem Pkw in den Koblacher Kanal gestürzt. Das teilte die Feuerwehr Hohenems unter anderem auf ihrer Facebook-Seite mit. Die Lenkerin konnte das Fahrzeug selbstständig und unverletzt verlassen. Der Wagen musste mit einem Kranwagen von der Feuerwehr geborgen werden. Dem Unfall dürfte ein gesundheitliches Problem der Autofahrerin vorausgegangen sein. Feuerwehr Hohenems

Ex-Politiker verlor Prozess um Bäume

Früherer Landtagsabgeordneter forderte in drei Instanzen vergeblich, dass Nachbarn Äste von ihren Bäumen entfernen müssen, die auf sein Grundstück hineinragen.

Österreich

kompakt

FontanellaVerletzter Wanderer (73) von Hubschrauber geborgen

Senioren-Paar mit Pkw abgestürzt

Gegen 14.30 Uhr ereignete sich am Samstag ein schwerer Unfall auf der Silvretta-Hochalpenstraße, als ein Pkw aus bislang unbekannter Ursache über den Fahrbahnrand geriet und über zehn Meter in die Tiefe stürzte. Die beiden Fahrzeuginsassen – ein 88-jähriger Mann und seine 84-jährige Ehefrau – konnten sich nicht selbst aus dem Autowrack befreien und mussten nach ihrer Bergung mit unbestimmten Verletzungen in zwei Notarzthubschraubern in das LKH Feldkirch sowie das LKH Bludenz geflogen werden. Symbolbild/Hofmeister

Neuer Polizeikommandant in Bezau

Am 1. September nahm mit Markus Engelhardt ein neuer Leiter sein Amt an der Polizeiinspektion Bezau auf. Er folgt auf Hans-Peter Schwendinger, der sich in den Ruhestand verabschiedete. Der 51-Jährige trat 1989 der Exekutive bei. 2017/2018 absolvierte er den Grundausbildungslehrgang für dienstführende Wachebeamte. Engelhardt diente 13 Jahre in der Einsatzeinheit Vorarlberg und war auch bei der EKO Cobra tätig.  LPD Vorarlberg

Erneute Verwirrung um Feurstein-Trennung

Bei der Auflösung des Dienstvertrages des ehemaligen Bregenzer Stadtamtsdirektors Klaus Feurstein handelte es sich laut BH um einen Sondervertrag, den der Stadtrat beschließen hätte müssen.

Vorarlberg

Keine großen Spektakel geplant

Der Alpsommer neigt sich dem Ende zu, die Älpler kehren mit ihren Tieren ins Tal zurück. Aufgrund der Pandemie gehen auch heuer die traditionellen Alpabtriebe größtenteils ohne Rahmenprogramm wie Bewirtung über die Bühne.• Montafon: Samstag, 18. September 2021: Alpe Wasserstube, Panoramagasthof Kristberg (12 Uhr Eintreffen...

Würzige Leidenschaft

Karl-Heinz Domig (34) fertigt unter dem ­Namen „Einma(h)lig“ in Langenegg Gewürzmühlen-Unikate aus heimischem Holz.

Ein bisschen wie in Wien

Die Jahnhalle in Feldkirch ist facettenreich. Dort finden Gäste Cocktails, Frühstücks-Avocadobrote, Co-Working-Räume und einen Shop für Vintagekleidung.

„Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“

In jener Zeit ging Jesus mit seinen Jüngern in die Dörfer bei Cäsaréa Philíppi. Auf dem Weg fragte er die Jünger: Für wen halten mich die Menschen? Sie sagten zu ihm: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elíja, wieder andere für sonst einen von den Propheten. Da fragte er sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete ihm: Du bist der Christus! Doch er gebot ihnen, niemandem etwas über ihn zu sagen. Dann begann er, sie darüber zu belehren: Der Menschensohn muss vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohepriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er muss getötet werden und nach drei Tagen auferstehen. Und er redete mit Freimut darüber. Da nahm ihn Petrus beiseite und begann, ihn zurechtzuweisen. Jesus aber wandte sich um, sah seine Jünger an und wies Petrus mit den Worten zurecht: Tritt hinter mich, du Satan! Denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen. Er rief die Volksmenge und seine Jünger zu sich und sagte: Wenn einer hinter mir hergehen will, verleugne er sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen und um des Evangeliums willen verliert, wird es retten.Mk 8, 27–35Also ehrlich: Seit vielen Jahren lese ich dieses Evangelium immer nur bis zur Frage Jesu: Ihr...

Leben

Schlechte Aussichten im Messestadion

Aktuell wird im Dornbirner Messestadion die Haupttribüne neu gebaut. Eine in der Mitte errichtete Plattform wird für eine erhebliche Sichteinschränkung sorgen.

Horoskop

Garten

Wirtschaft

Lehrgang in der Länderspielpause

Liebe Leserinnen und Leser, die Länderspielpause ist vorbei, und wir haben ein ganz wichtiges Heimspiel gegen die SV Ried vor der Brust. Die vergangenen 14 Tage standen bei uns im Zeichen der Analyse und der körperlichen Fitness. Nach den ersten sechs Meisterschaftsspielen war es an der Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen, und dieses war verständlicherweise nicht nur positiv.Sowohl im Pass- als auch im Positionsspiel sowie in der Automatisierung verschiedener Abläufe in unserem Offensivspiel gibt es definitiv noch viel Potenzial. Aber auch die defensive Kompaktheit hat gerade im letzten Spiel gegen den WAC nicht immer gepasst und uns letztlich die Punkte gekostet. Trotzdem haben wir in vielen Phasen dieser Saison auch schon bewiesen, welche Qualität in uns steckt, und wir wollen nun darauf aufbauen.Aber nicht nur die Beine, sondern auch der Kopf wurde, zumindest bei einigen von uns, in der ersten Länderspielwoche sehr beansprucht. Gemeinsam mit Emanuel Schreiner, Marco Meilinger und Jan Zwischenbrugger war ich vier Tage lang in Lindabrunn, wo der erste Lehrgang zur Absolvierung der Trainer-B-Lizenz auf dem Programm stand. Trotz eines sehr durchgetakteten Tagesablaufs, der von 8 bis 18 Uhr dauerte, war der Unterricht sehr kurzweilig und interessant. Darüber hinaus war es eine tolle Möglichkeit, viele noch aktive Spieler auch einmal persönlich kennenzulernen. Außerdem kam es zum Wiedersehen mit alten Mannschaftskollegen, wie Daniel Luxbacher, Stefan Nutz oder auch Patrick Salomon.Auf dem Lehrplan standen verschiedenste Themen, wie unter anderem das richtige Wettkampf-Coaching, Grundlagen der Spielanalyse oder Kommunikation als Trainer. Speziell der letzte Tag des Lehrgangs war für mich persönlich sehr interessant, da ich die Möglichkeit hatte, bei einem internen Match als Trainer zu fungieren.Die Ansprache vor dem Spiel, das aktive Coaching an der Seitenlinie und die Nachbesprechung ließen mich die Rolle und Perspektive wechseln, was ich durchaus als spannend und interessant empfunden habe. Im November folgt der nächste von noch drei weiteren Lehrgängen, und ich hoffe, noch detaillierter ins komplexe Aufgabengebiet des Trainer hineinschnuppern zu dürfen.Zurück zum Tagesgeschäft: Mit der SV Ried kommt heute der nächste starke Gegner in die Cashpoint-Arena. Aufgrund ihrer schnellen Spieler in der Offensive liegt mit Sicherheit im Umschaltspiel ihre größte Stärke. Daher wird ein konsequentes Gegenpressing sowie eine gute Restverteidigung vonnöten sein, um ihre Angriffe schon im Keim zu ersticken. Natürlich wollen wir auch selbst wieder mehr Torgefahr versprühen und die trainierten Abläufe in der Offensive auf den Platz bringen, um mit einem Sieg punktemäßig mit den Innviertlern gleichzuziehen.Mit diesen Worten wünsche ich uns allen einen schönen und sportlich erfolgreichen Sonntag. Mit freundlichem Linksfuß,

Mader-Elf reitet weiter auf Erfolgswelle

Spielbericht. Die Lustenauer bleiben auch im vierten Heimspiel ohne Punkteverlust. Baiye, Tabakovic und Cham treffen beim 3:1-Erfolg des Tabellenführers gegen Amstetten.

„Es ist geil, in Hard zu sein“

Interview. Für den Alpla HC Hard beginnt heute um 17 Uhr mit einem Heimspiel gegen Vöslau die HLA-Saison. Der neue Hard-Trainer Hannes Jon Jonsson (41) mit einem Ausblick, bei dem der Isländer tief blicken lässt.

GLAUBEN

„Wahrscheinlich beginnt Madlener“

Interview. Für den Dornbirner EC beginnt am Freitag die ICE-Liga in Graz. Headcoach Kai Suikkanen (62) macht einen offenherzigen Saisonausblick, erklärt unumwunden die Kaderplanung und macht dabei den ein oder anderen launigen Abstecher.

Leserservice

Fortin mit sechstem Platz bei der Tour of South Bohemia

Bei der dritten Etappe der Tour of South Bohemia sprintete Filippo Fortin (Team Vorarlberg, Bild) auf den sechsten Rang. Über die 162 Kilometer von Protivin nach Studena konnte sich Colin Stüssi bei Kilometer 70 in eine Spitzengruppe festsetzen. Der Schweizer baute damit seine Führung in der Bergwertung aus. 30 Kilometer vor dem Ziel wurde das Feld geschlossen, und ein Massensprint musste entscheiden. Den Sieg holte sich der Niederländer Nick Van der Meer (Volker Wessels).  eisenbauer

Sport

Herausforderungen für Schulsport

Hallo liebe Leserinnen und Leser der NEUE. Mit dem morgigen Schulstart in Vorarlberg beginnt auch für den Schulsport ein neues und aufgrund der immer noch anhaltenden Coronapandemie bestimmt wiederum herausforderndes Schuljahr. Der Erlass des Bildungsministeriums vom 25. August sieht vor, dass nach einer dreiwöchigen Sicherheitsphase drei Risikostufen die Präventions- und Hygienebestimmungen an den Schulen festlegen.Das Erfreuliche dabei: In allen drei Risikostufen darf Bewegung und Sport im Unterricht ausgeübt werden. Je nach Stufe verschärfen sich die aktuell geltenden Maßnahmen, wie Abstand halten oder die zeitliche Verkürzung des Kontaktes bei Kontaktsportarten. In den ersten beiden Risikostufen dürfen Schulveranstaltungen wie Wandertage, Ski- oder Sporttage, Sportwochen und eben auch Schulsportwettkämpfe durchgeführt werden. Nur bei geltender Risikostufe drei entfällt dies leider. Die Information über die gültige Risikostufe erfolgt wöchentlich über die Bildungsdirektion an die Schulen.Auch wir vom Schulsport­referat haben uns für das Schuljahr 2021/22 gut vorbereitet. Die Vorbereitungen für Schulsportwettkämpfe auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene laufen seit längerer Zeit auf Hochtouren. In mehr als 25 Sportarten organisiert das Schulsportreferat Vorarlberg im heurigen Schuljahr über 40 Bewerbe für die Vorarlberger Schulen. Wir haben ein eigenes Covid-19-Präventionskonzept erstellt, bei allen Wettkämpfen gelten besondere Schutzmaßnahmen. Die Sicherheit und Gesundheit aller Teilnehmer stehen natürlich an erster Stelle. Highlights werden dabei die Bundesmeisterschaften sein, die in Vorarlberg ausgetragen werden. Mitte Dezember läuft die Bundesmeisterschaft Ski alpin an der Skimittelschule Schruns/Tschagguns ab. Im März folgen Ski nordisch in Schoppernau und Tischtennis in Lustenau. Im Mai gibt es noch die Bundesmeisterschaft im Schulschach für die Volksschulen im Montafon. Natürlich hängt die Durchführung von den weiteren Entwicklungen der Pandemie ab, aber dieser großen Herausforderung im organisatorischen Bereich stellen wir uns.Daneben haben wir auch wieder einige Challenges im Kalender. Der Wunsch wurde von den Schulen an uns herangetragen, da wir im Frühjahr damit viele Kinder erreicht haben. Eine Mischung aus den drei Challenges Rope Skipping, Jonglieren und Ballspiel wird im Oktober auf Initiative des Fachinspektors für Bewegungserziehung und Sport als „Challenges4you“ allen Schüler der Sekundarstufe I und II in ganz Österreich zum Mitmachen angeboten. Es macht uns natürlich stolz, dass unsere Inhalte nun für das ganze Land übernommen werden. Für Volksschulen bieten wir im Herbst eine adaptierte Rope-Skipping-Challenge an, und im Februar folgt dann eine Ballspiel-Challenge extra für die Volksschulen.Sollte sich die Situation aufgrund von Corona wieder verschlechtern, haben wir noch andere Ideen in petto. Wir sind aber doch vorsichtig optimistisch, dass alles starten kann, wie geplant und vorbereitet. Mit schulsportlichen

Romero komplettiert Kader

Der RHC Dornbirn hat eine Woche vor Saisonstart mit Ariel Romero den Kader vervollständigt. Der 35-jährige Argentinier gilt als wendiger Spieler und Leadertyp. Mit viel Erfahrung kommt er aus seiner Heimat vom Club Lomas de Rivadavia nach Europa. Seinen Torriecher stellte er bereits in der italienischen Serie A1 unter Beweis.  verein

„Die zwei Derbys sind jedes Jahr der Hammer“

Interview. Die beiden Kapitäninnen Elisabeth Schneider (BW Feldkirch) und Julia Marksteiner (SSV Dornbirn Schoren) sprechen zum Start der WHA über die Veränderungen zur neuen Saison, die Rivalität und Wünsche für den Ländle-Kontrahenten.

Fabian Koch führt Gesamtwertung an

In der ersten Gesamtwertung der Super-Torjäger führt Rankweils Goalgetter Fabian Koch das Feld an. In der Monatswertung August musste er sich allerdings dem Brasilianer Renan vom SC Röthis geschlagen geben.

Das Projekt

Der „Mühlehof Geidorf“ in Graz wurde 1994 revitalisiert und zum Wohnbau.

Hohe Auszeichnung

Für seine jahrzehntelange Pflege der Beziehungen beider Länder, wie die Zusammenarbeit der...

Djokovic und der Faktor Zeit

Novak Djokovic bestreitet heute (22 Uhr, Servus TV und Eurosport, live) gegen Daniil Medwedew das US-Open-Finale. Ein Sieg würde ihn zum größten Spieler aller Zeiten machen.

Massenproteste

Bis zu 25.000 Menschen haben laut Veranstalter an Protesten rund um die Internationale...

Waldbrand-Rekord

Bei den historisch größten Wald- und Flächenbränden in Russland wurde heuer eine Fläche...

Funks Relativitätstheorie

Verbietet der Gleichheitsgrundsatz die unterschiedliche Behandlung Ungeimpfter und Geimpfter? Nein, befindet der Jurist Bernd Christian Funk – im Gegenteil.

Heißer Herbst

Zu Wochenmitte versprach die Regierung, sollte die Pandemie an Fahrt aufnehmen, wären nur...

Von der Mühle zur grünen Oase

Wo früher Korn gemahlen wurde, genießt heute Familie Hirschbäck-Böhmüller nicht nur die Vorteile eines begrünten Flachdachs. Vom Garteln auf dem Dach und einer Zwickmühle namens Marvin.

Der Wackelkandidat

ANALYSE. Die Union kämpft mit historisch niedrigen Umfragewerten. Und Armin Laschet gegen sein mieses Image. Der Mann ist nicht allein mit seinen Problemen beim Wechsel von der Landes- in die Bundespolitik.

Wohnen

53

Prozent der Österreicherinnen und Österreicher haben laut einer Immoscout24-Umfrage...

Schönste Stadt der Welt

Bei Städtereisen halte ich es mit Friedrich Torbergs „Tante Jolesch“: „Alle Städte sind gleich, nur Venedig is e bissele anders.“ Nur dass ich Venedig durch Rom ersetze. Als ich vor 40 Jahren das erste Mal meinen Fuß auf römischen Boden setzte, war ich nur auf der Durchreise. Ein Vierteljahrhundert später kam alles ganz anders, das Rom-Fieber packte mich. Auf die Klassiker wie Forum Romanum, Kolosseum oder Pantheon folgten Plätze, Gassen und Kuriositäten auf den Spuren der unvergleichlichen Autoren Herbert Rosendorfer und Marco Lodoli. Der Journalist Erich Kusch hat einmal gesagt: „Rom ist schmutzig, überbevölkert, unregierbar, lebensgefährlich, der Verkehr bricht zusammen, die Infrastruktur kollabiert, die Giftkonzentration in der Luft ist unerträglich, die sozialen Probleme sind unlösbar geworden, die Zerstörung durch Umweltschäden und Korruption übersteigen die tolerierbaren Werte – und Rom ist die schönste Stadt der Welt.“ Dem ist nichts hinzuzufügen. Ulf TomaschekNachlesen online unter

Zur Person

Karin Schaffer ist Kinder-Ergotherapeutin und freie Lehrende an einer Fachhochschule.

Politik

Zur Person

Doris Wagner ist Sektionschefin für Allgemein- bildung und...

Sollen alle Kinder in die Schule gehen müssen?

Mehr als 6000 Schülerinnen und Schüler sind im Herbst von ihren Eltern vom Unterricht abgemeldet worden, das ist doppelt so viel wie im letzten Jahr. In Österreich gibt es keine Schul-, sondern nur eine Unterrichtspflicht.

Pro & Kontra

„Muss es denn immer ein Witz sein?“

Interview. Der langjährige Wiener Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg veröffentlicht morgen unter dem Titel „Lachen, Weinen, Hoffnung schenken“ seine Memoiren – und Dutzende weise Anekdoten. Von Georg Renner

Deutschland

Bayer Leverkusen – Dortmund 3:4 (2:1)Union Berlin – FC Augsburg 0:0...

Interview

Nachrichten

Mit zwei Promille und Kokain zur PolizeiLINZ. Weil ein anderer Pkw-Lenker einen Schaden an seinem Auto verursacht habe, wollte ein...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.