Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titel

Der Schneekönig

Nachtslalom. Nach Rang sechs im ersten Durchgang triumphierte Marco Schwarz erstmals beim Nachtslalom in Schladming. Der Halbzeitführende Manuel Feller schied ebenso aus wie Michael Matt. Seiten 28/29  AP

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit wird auch heuer leicht steigen, sagte AMS-Geschäftsführer Bernhard Bereuter, der einen Rück- und Ausblick auf den Arbeitsmarkt gab. Seiten 14/15

Holocaust

VLP-Vorsitzender Michael Kögler spricht am internationalen Gedenktag für die Holocaust-Opfer über Parallelen zur Corona-Zeit. Seiten 20/21

„Zweites Ischgl“

Tirol erleidet ein zweites „Ischgl-Image“: wegen leichtsinniger Urlauber und junger Partytiger, die sich als Arbeitssuchende ausgeben. Seiten 2/3

Politik

AK-Härtefonds zur Hälfte Steuergeld

AK Vorarlberg und Land haben sich geeinigt, dass das Land entgegen ursprünglichen Planungen 50 Prozent sämtlicher geleisteter und noch anstehender Zahlungen aus dem ­AK-Härtefonds übernehmen wird.

Vorarlberg ist Spitze bei Elektroautos

Bregenz ist Spitzenreiter im Landeshauptstadt-Vergleich und innerhalb Vorarlbergs weist der Bezirk Feldkirch den höchsten Anteil an neuzuge­lassenen E-Pkw auf.

Alko-Lenker wollte Polizisten bestechen

Teilbedingte Geldstrafe von 12.000 Euro für unbescholtenen 28-Jährigen: Betrunkener Autofahrer bot einem Polizisten 200 Euro für Verzicht auf Führerscheinabnahme an.

Thema

Vorarlberg

Museen-Öffnung

Mit einem Brief an die Kulturverantwortlichen von Bund und Ländern haben sich...

Wenig Hoffnung

Schlechte Nachrichten für die Beschäftigten des MAN-Werks im...

Wie die Offensive belebt werden soll

Im ersten Auswärtsspiel des Jahres tritt Altach heute (18.30 Uhr) bei der WSG Tirol an. Die eigene Offensive konnte bisher kaum aufzeigen und im Mittelfeld herrscht Personalmangel.

Leserbriefe

HahnenkammrennenAlso irgendwie komme ich da nicht mit. Wir werden eingesperrt, aber das Hahnenkammrennen darf stattfinden, wenn auch ohne Zuschauer. Aber da sind ja so viele Sportler und mindestens gleich viele Betreuer und die Reporter. Ich frage mich, wo übernachten die alle und wo essen die, wenn doch alle Gasthöfe zu haben. Gehen die um 20 Uhr ins Bett? Ganz sicher nicht. Wir dürfen in kein Lokal und nicht mehr gemütlich essen gehen, aber sowas findet statt. Eine riesige Eishalle zum Beispiel in Lustenau hat zu. Niemand darf dort eislaufen. Auch dort könnte man mit Besucherbeschränkungen doch aufmachen. Ingeborg Künz, DornbirnORF schließt

musers Marie

Dr Skiverband söt den Riesentorlauf verbüta lo. Bis mir wieder gwinnen.

Die Zahlen sind noch immer hoch

Unser Nachbarland gehört zu jenen Ländern in Europa, deren 14-Tage-Inzidenz im landesweiten Durchschnitt über 500 liegt. Seit Oktober sind Gastronomie, Kinos, Theater, Zoos, Sporthallen und die meisten Geschäfte geschlossen. Nur um die Weihnachtstage gab es leichte Lockerungen. Mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern lag Tschechien bereits zwei Mal europaweit an der Spitze bei der Anzahl der Covid-19-Erkrankungen im Verhältnis zur Einwohnerzahl. AFP

Auch im Lockdown

Seit dem 20. Dezember müssen Gastronomiebetriebe in Liechtenstein geschlossen bleiben –...

Lockerungen trotz vieler Neuinfektionen

Nirgends sonst in Europa gab es während der zweiten Welle prozentual mehr Coronatote als in Slowenien. Maßnahmen wurden spät gesetzt, Mitte Dezember, als das Land in Relation zur Bevölkerung die meisten Neuinfektionen Europas verzeichnete, wurden die Einschränkungen sogar aufgeweicht. Kritiker geben Premierminister Janez Janša die Schuld, die Opposition brachte einen Misstrauensantrag auf den Weg. Dieser wurde zurückgezogen: Mehrere Parlamentarier erkrankten am Coronavirus. AP, AFP

Kultur

Wochenlanges Zögern

Nach wochenlangem Zögern verschärft die Schweiz ihre Corona-Maßnahmen deutlich: Seit dem 18. Jänner sind alle Geschäfte geschlossen, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen. Zudem müssen Arbeitgeber Homeoffice anordnen, wo immer dies möglich ist. Grund sei die Ausbreitung der neuen Virusvarianten. Bereits 1000 Fälle seien aufgetaucht.

Diese Regeln gelten bei unseren Nachbarn

Die Angst vor den Virusmutationen geht auch bei Österreichs Nachbarstaaten um. Ohne einen Lockdown kommt derzeit keiner aus. Ein Rundblick über Österreichs Grenzen hinaus. Von Maria Schaunitzer

Feind hört mit!

Keine gute Idee, in Audio-Talk-Apps oder in SMS sich über „Merkelchen“ oder Kanzler Kurz zu belustigen.

Wirtschaft

Merkel: „Uns ist das Ding entglitten“

Erneut sehr deutliche Worte soll die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer internen Videokonferenz geäußert haben. „Uns ist das Ding entglitten. Wir müssen noch strenger werden, sonst sind wir in 14 Tagen wieder da, wo wir waren.“ In der vergangenen Woche hatte Merkel gemeinsam mit den Ländern wegen möglicher Folgen einer Verbreitung der Mutation mit höherem Ansteckungspotenzial beschlossen, den bis Ende Jänner vorgesehenen Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern. Öffnungen der Geschäfte und Restaurants Mitte Februar sind laut Merkel jedoch „nicht gesichert“. Und das, obwohl im Vergleich zu anderen Ländern die Sieben-Tage-Inzidenz mit 107,6 niedrig scheint. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden, sie sinkt seither. Länder wie Spanien liegen derzeit bei einer Inzidenz von über 500, Österreich bei 116. AFP

1417

Neuinfektionen mit Corona wurden binnen 24 Stunden in Österreich registriert.

Coronamutation in Simulation

Die aktuelle Risikoeinschätzung der Corona-Kommission liefert auch erste Einschätzungen zur in Großbritannien registrierten Variante B.1.1.7. Noch gibt es keine belastbare Evidenz zum Verbreitungsausmaß, mehrere Simulationsmodelle zeigen jedoch die massive Ausbreitung auf – zum Beispiel das Ansteigen der Neuinfektionen auf 3000 Fälle in nur 50 Tagen. APA

Hohe Todesrate

Die meisten Covid-19-Toten in Österreich (43 Prozent aller Todesfälle) sind in Pflegeheimen zu...

Sport

Zu wenige Impfstoffe: Bundesländer können nicht planen

Die Lieferungen der Impfstoffe bleiben ungewiss: Es gibt zwar eine Planung von Biontech/Pfizer-Lieferungen für die Kalenderwochen sechs bis 13, aber die offizielle Bestätigung steht offenbar noch aus. Vom AstraZeneca-Impfstoff sind Österreich bis Ende Februar 364.000 Impfdosen zugesichert, doch der Impfstoff soll erst am Freitag zugelassen werden – unklar, ob es dabei Einschränkungen gibt. Auch deshalb wird Österreichs Impfplan für über 80-Jährige überarbeitet. Die Bundesländer können derzeit nicht planen: Kärnten etwa stoppt Erstimpfungen für zwei Wochen. In der Steiermark haben sich über 32.000 Menschen über 80 für die Impfung registriert – Termine gibt es erst, wenn die Impfstoff-Situation geklärt ist. DH

Jane Fonda wird geehrt

Sie war in den 70er-Jahren für einen weltweiten Aerobic-Boom verantwortlich: Jane Fonda (83). Als Barbarella 1968 zu Berühmtheit gelangt, wurde ihr später zweimal der begehrte...

Ist die Covid-Impfung für Krebspatienten sicher?

„Grundsätzlich sind Impfungen für Krebspatienten genauso sinnvoll und nebenwirkungsarm wie für alle anderen“, sagt Philipp Jost, Leiter der Onkologie an der Med Uni Graz. Gerade Krebspatienten hätten ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung. Aber: Die Krebserkrankung selbst oder die notwendige Therapie können das Immunsystem schwächen – und damit die Wirksamkeit der Impfung reduzieren. „Haben Patienten eine Krebserkrankung des blutbildenden Systems, kann die Impfung nicht so gut schützen wie bei anderen Menschen“, sagt Jost – verstärkte Nebenwirkungen der Impfung seien aber nicht zu befürchten. „Für Patienten vor, während oder nach einer Chemotherapie gibt es auch keine Hinweise, dass verstärkte Impfnebenwirkungen auftreten“, sagt Jost. Herwig Kollaritsch, Mitglied des nationalen Impfgremiums, unterstreicht, dass die Impfentscheidung mit dem behandelnden Arzt besprochen werden sollte. Generell gelte: „Je stärker das Immunsystem durch eine Therapie unterdrückt wird, desto fraglicher die Wirksamkeit der Impfung.“ Im Zentrum sollte die Frage stehen: Profitiert der Patient von der Impfung? Die Krebshilfe hat eine Empfehlung zur Covid-19-Impfung herausgegeben: Auch dort wird betont, dass die Impfentscheidung mit dem Arzt...

Leserbriefe

Leiner-Sortiment versteigert

Von Sofa bis Klodeckel, von Perserteppich bis Einbauküche: Der komplette Inhalt der Leiner-Filiale in der Mariahilfer Straße (40.000 Artikel) wird online über Auktionsplattform aurena.at versteigert. Mitbieten kann jeder. Die Signa-Gruppe will am Standort ein Kaufhaus nach dem Vorbild KaDeWe errichten. APA

Leute

Herren-Weltcup Slalom in Schladming

1.Marco Schwarz (AUT)1:44,04 Minuten2.Clement Noel (FRA)+0,68 Sekunden3.Alexis Pinturault (FRA)+0,82 Sekunden4.S. Foss-Solevaag (NOR)+1,095.Ramon Zenhäusern (SUI)+1,106.Albert Popow (BUL)+1,547.Alex. Choroschilow (RUS)+1,578.Manfred Mölgg (ITA)+1,589.Loic Meillard (SUI)+1,6710.Adrian Pertl (AUT) +1,78Weitere Österreicher:18. Johannes Strolz +3,20. Nicht im 2....

Ein wahres Muster an Konstanz

Keine Fans, viel Schnee – und ein Mann, der alles überstrahlte: Marco Schwarz fuhr zum ersten Sieg im Klassiker auf der Planai. In einem Rennen, das viele Dramen, viel Schnee und Überraschungen bot.

Ein Sieg als Geschenk zum Abschied

Tessa Worley widmete ihren RTL-Sieg in Kronplatz Freund Julien Lizeroux, der in Schladming seinen Abschied gab. Die ÖSV-Läuferinnen enttäuschten.

Österreich

International

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.