In der zweiten Halbzeit waren die Lustenauer fast nicht mehr aufzuhalten.  GEPA

In der zweiten Halbzeit waren die Lustenauer fast nicht mehr aufzuhalten.  GEPA

Das 1:1 von Austria Lustenau am Sonntag bei Rapid Wien war zumindest nicht unverdient. Jean Hugonet vergab in der Schlussminute sogar den Sieg.

Von Hannes Mayer

hannes.mayer@neue.at

Es wäre zwar fast zu viel des Guten gewesen, wenn ­Jean Hugonet in der letzten Szene des Spiels den Siegtreffer für die Austria erzielt hätte. Aber erstens hätte schon heute keiner mehr danach gefragt, ob sich die Mader-Elf den Sieg verdient hatte. Und zweitens hä

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.