Tanz als Gedicht und Bewegung als Wort

„Vessel“ des Théâtre National de Bretagne in einer Choreographie von Damien Jalet und Kohei Nawa (l.) bildet den Auftakt des Bregenzer Frühlings 2023. Oben eine Szene aus „Jungle Book reimagined“ der Akram Khan Company. Yoshikazu Inoue, Ambra Vernuccio

„Vessel“ des Théâtre National de Bretagne in einer Choreographie von Damien Jalet und Kohei Nawa (l.) bildet den Auftakt des Bregenzer Frühlings 2023. Oben eine Szene aus „Jungle Book reimagined“ der Akram Khan Company.

 Yoshikazu Inoue, Ambra Vernuccio

Starke Inhalte und poetische Performances soll es beim Bregenzer Frühling im nächsten Jahr geben.

Von Brigitte Kompatscher

brigitte.kompatscher@neue.at

Zum Programm des Bregenzer Frühlings 2023 zitiert Judith Reichart, Leiterin des Kulturservice in Bregenz, die niederländische Tänzerin Mata Hari (1876–1917), die später einen zweifelhaften Ruf als Spionin bekam: „Der Tanz ist ein Gedicht und jede s

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.