Den Himmel über Vorarlberg verstehen

Von Robert Seeberger
neue-redaktion@neue.
at

Wenn das Mondgesicht den Kopf schüttelt

Das Gesicht, das sich in Form von dunklen und hellen Flecken unserer Fantasie erschließt, blickt uns nicht unverändert und starr an. Beobachtet man den Mond länger, so scheint er sogar zu nicken.

Eine regelmäße Mondbeobachtung mit bloßem Auge zeigt, dass die Strukturen am Mond immer gleich ausschauen. Da sind die dunklen Meere als Überreste von großen Meteoriteneinschlägen in der Frühphase des Sonnensystems zu sehen. Andererseits erkennt man kraterübersäte Hochländer, die hell leuchten.

Gemei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.