Pharma-Großhändlern fehlen die Einnahmen

Kosten für Lagern und Ausliefern seien oft höher als Erträge für Billig-Arzneien.

Der Arzneimittel-Großhandel in Österreich wird von fünf Unternehmen dominiert, die 23 Standorte mit rund 3000 Beschäftigten betreiben. Zur massiven Verknappung bei pharmazeutischen Produkten – rund 500 Produkte sind derzeit nicht lieferbar – türmt sich ein weiteres Problem auf, das auf lange Sicht d

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.