Gas aus Spanien statt Russland

25 Prozent der gesamten europäischen Kapazitäten im Bereich der Flüssiggas-Terminals sind in Spanien beheimatet. Reuters/Albert Gea

25 Prozent der gesamten europäischen Kapazitäten im Bereich der Flüssiggas-Terminals sind in Spanien beheimatet. Reuters/Albert Gea

Neue Pipelines könnten Spanien mit Nordeuropa verbinden und so die Gas- und in weiterer Folge die Wasserstoffversorgung sichern.

Spanien hat, was einigen europäischen Ländern wie etwa Deutschland derzeit schmerzlich fehlt: Flüssiggas-Terminals und die dazugehörigen Speicher. Und zwar gleich sechs davon, das entspricht etwa 25 Prozent der gesamten europäischen Kapazitäten in diesem Bereich. Zudem strömt durch zwei Pipelines Er

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.