Brunner will ein Ende der kalten Progression

Finanzminister Magnus Brunner wünscht sich Aus bis 2023, Koalitionspartner noch nicht im Boot. Fiskus fehlen dann viele Milliarden Euro.

Von Claudia Haase

Noch vor der Sommerpause will Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) Konzepte für eine Abschaffung der kalten Progression auf den Tisch legen. Dieser steuertechnische Effekt betrifft in Österreich alle Gehaltsbezieher. Denn die jährlichen Lohnerhöhungen führen automatisch zu einer höhe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.