Wie weich ist der Euro wirklich?

14 Prozentpunkte verlor der Euro gegenüber dem Dollar in zwölf Monaten. Nur eine rasche Zinswende kann den weiteren Verfall des Euro stoppen.

Von Uwe Sommersguter und Manfred Neuper

Aufgrund der anhaltenden ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sehen Ökonomen der Agenda Austria den Euro immer mehr auf dem Weg zu einer „Weichwährung“. In den letzten zwölf Monaten habe insbesondere der Dollar im Vergleich

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.