Material wird knapp, Alternativen sind rar

Die Lage in der Stahlbranche spitzt sich zu – einige Vormaterialien fehlen. Die Ukraine ist als Lieferant nur schwer zu ersetzen.

Von Astrid Jäger und Manfred Neuper

Die gute Nachricht vorweg: Betonstahl zum Bauen ist verfügbar. Die schlechte Nachricht: Er ist im vergangenen Jahr um bis zu 100 Prozent teurer geworden. „Jeder, der derzeit baut, tut mir leid“, sagt Joachim Augustin, Geschäftsführer der Firma Filli St

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.