IWF: 2022 doch weniger Wachstum

Verantwortliche des Internationalen Währungsfonds rechnen zudem mit höherer Inflation.

Die globale wirtschaftliche Erholung von der Coronakrise gerät ins Stocken und die Preise für Verbraucher steigen weiter. Angesichts eines schwächer erwarteten Wachstums in China und den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft etwas nach unten

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.