Reformstau nach der Krise

Die Bekämpfung der Krise kostet den Staat 2020 und 2021 60,8 Milliarden Euro. Der Fiskalrat fordert eine Rückkehr zur Budgetdisziplin und das Abarbeiten von Reformen.

Von Hannes Gaisch-Faustmann

Die wirtschaftliche Zukunft des Landes ist noch mit vielen Fragezeichen behaftet (Stichwort: dritter Lockdown), fest steht aber schon eines: Die Krise reißt ein beispielloses Loch in die Staatsfinanzen. Sie wird Österreich heuer 38,3 Milliarden Euro und 2021 22,5 Milliarde

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.