Daumen gehen reihenweise nach unten

„Kein Spielraum für politische Fehler“: IWF senkt Wachstumsprognose auf niedrigsten Wert seit der globalen Finanzkrise 2008.

Ein schwelender Handelskrieg schwebt weiter als Damoklesschwert über der globalen Konjunktur.

Zahlreiche Prognosen werden deswegen bereits nach unten korrigiert, nun geht diesen Schritt auch der Internationale Währungsfonds (IWF). In einem in Washington veröffentlichten Bericht sagt der IWF für heuer

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.