Kritik an Datenhandel bei der Post

Die Post nutzt Adressen nicht nur zur Zustellung, sondern verkauft diese auch – mitunter an politische Parteien.  APA

Die Post nutzt Adressen nicht nur zur Zustellung, sondern verkauft diese auch – mitunter an politische Parteien.  APA

Post wird für den Datenhandel über politische Affinitäten kritisiert. Experten bezweifeln die Legalität. Betroffene können Praxis stoppen.

Von Hannes Gaisch-Faustmann und Roman Vilgut

Mit sehr deutlichen Worten verteidigt die Post den Datenhandel, der ihr harte Kritik von Datenschützern einbringt: „Das ist rechtens und wird aus völlig legitimen Marketingzwecken verfolgt“, erklärt Sprecher Michael Homola der „Kleinen Zeitung“.

Daten sind

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.