Tiefrote Zahlen bei Erste Group

Die Bank muss für faule Kredite in Ungarn und Rumänien mehr Geld als erwartet zur Seite legen. Gerechnet wird jetzt mit einem Nettoverlust von bis zu 1,6 Milliarden Euro.

Bankbeben in Wien“ ließ der deutsche Fernsehsender N-TV gestern zu später Stunde über die Nachrichtenticker laufen. Der Grund für die drastische Formulierung: Die börsenotierte Erste Group hatte kurz zuvor schlechte Nachrichten geliefert. Für 2014 erwartet das Institut einen Nettoverlust von 1,4 bis

Artikel 2 von 3
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.