Koblacher für Familien, gegen junge Männer

In einer ehemaligen Schlosserei (l.) und einem leerstehenden Chinarestaurant sollen ab April Flüchtlinge wohnen. Die Gebäude wurden von Privatpersonen den Caritas angeboten. Hartinger (7), Mathis (1)

In einer ehemaligen Schlosserei (l.) und einem leerstehenden Chinarestaurant sollen ab April Flüchtlinge wohnen. Die Gebäude wurden von Privatpersonen den Caritas angeboten. Hartinger (7), Mathis (1)

Die Debatte um die zwei geplanten Flüchtlingsquartiere in Koblach wurde zuletzt emotional. Die NEUE hat die Anrainer zu den Meinungen und ihren Ängsten befragt.

Von Laura Schwärzler

laura.schwaerzler@neue.at

Am vergangenen Freitag führte das Thema zu hitzigen Debatten beim Informationsabend in Koblach. Eine sachliche Diskussion sei laut Bürgermeister Gerd Hölzl nicht möglich gewesen. Die Bürger seien sofort aufgesprungen, erzählt er. Grund war die Diskussion

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.