Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Ex-Freund fordert Geschenke zurück

Kläger verlangt in Zivilprozess 20.000 Euro. Denn sein beschenkter Ex-Freund sei undankbar, weil der Beklagte ihm zu Unrecht die Fälschung einer Rechnung vorwerfe.

Geschenke können zurückverlangt werden, wenn der Beschenkte sich ausgesprochen undankbar verhält. Dann nämlich, so der Oberste Gerichtshof, wenn der Beschenkte dem Geschenkgeber mit einer Straftat schadet.

Die Straftat der üblen Nachrede habe sein beklagter Ex-Freund begangen, meint der Kläger in dem

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.