Impffälscher: Strafe um 7920 Euro angehoben

Berufungsgericht erhöhte Geldstrafe für Urkundenfälschung zur allgemeinen Abschreckung und wegen des beträchtlichen Vermögens des Unternehmers drastisch.

Der unbescholtene Angeklagte wollte mit einem gefälschten Nachweis über eine Coronaimpfung ein echtes Impfzertifikat erlangen. Dafür wurde der Unternehmer wegen Urkundenfälschung schuldig gesprochen.

In zweiter Instanz wurde die dem Gericht zu bezahlende Geldstrafe gleich um 7920 Euro erhöht. In der

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.