Wenn mehrere Generationen am Tisch sitzen

Martin Rinderer ist Ernährungswissenschafter im Olympiazentrum. Shutterstock, Hartinger

Martin Rinderer ist Ernährungswissenschafter im Olympiazentrum. Shutterstock, Hartinger

Damit das Essen an Weihnachten vereint statt spaltet, sollten schon vorab alternative Ernährungsformen thematisiert werden. So kann Grundsatzdebatten entgegengewirkt werden.

Von Laura Schwärzler

laura.schwaerzler@neue.at

An Weihnachten wollen viele Familien etwas Besonderes auftischen. Diesen Erwartungen sei es mittlerweile schwer, gerecht zu werden, so Ernährungswissenschafterin und Diätologin Birgit Kubelka. Denn der Überfluss während des Jahres sei an Feiertagen nur me

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.