Vom Steueraufreger zum Politskandal

Der Wirtschaftsbund Vorarlberg gerät ins Visier der Finanz und der Staatsanwaltschaft.

Was im März als Steueraufreger beginnt, entwickelt sich in den darauffolgenden Monaten zu einer Affäre rund um Inseratenkorruption und mögliche illegale Parteispenden.

Zunächst berichtet der „Standard“ über eine Selbstanzeige des Wirtschaftsbunds. Eine Steuerprüfung läuft zu diesem Zeitpunkt bereits.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.