Land verhandelte mit Baurechtsnehmer über Ansiedlung einer Großunterkunft für Flüchtlinge, obwohl eine derartige Nutzung im Vertrag mit Grundstückseigentümerin ausgeschlossen wird. Eine Spurensuche.

Von Jörg Stadler

joerg.stadler@neue.at

Die Unterbringung von Asylwerbern und Kriegsflüchtlingen sorgt bereits seit mehreren Wochen für Diskussionen in ganz Österreich. Großer Unmut regte sich vor 14 Tagen etwa in der Kärntner Bezirksstadt Spittal an der Drau über ein geplanten Großquartier für 250 syr

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.