pflege

„Der Bedarf ist viel höher, als die Studie besagt“

AK-Direktor Keckeis und AK-Präsident Heinzle orteten bei der Pressekonferenz einen „absoluten Notstand“ bei der Pflege.Mathis/apa

AK-Direktor Keckeis und AK-Präsident Heinzle orteten bei der Pressekonferenz einen „absoluten Notstand“ bei der Pflege.

Mathis/apa

Arbeiterkammer ist sehr besorgt um die Situation der ­Pflegekräfte. Eine Studie gehe von falschen Zahlen aus.

Als „Schönwetterstudie mit falschen Annahmen“ bezeichnet AK-Präsident Bernhard Heinzle eine Vorarlberg-Studie der Gesundheit Österreich Gmbh (GÖG). Anhand dieser Studie soll der Pflegekräftebedarf für die Jahre bis 2030 definiert werden. Der tatsächliche Ausbildungsbedarf sei in Wirklichkeit weit hö

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.