Projekt steht, Baustart noch in den 2020ern

Es ist nun bekannt: Das „Rhesi“-Projekt, welches zur Genehmigung eingereicht werden soll. Wenige Änderungen weist es auf. Diese betreffen die Erdbebensicherheit, Trinkwasserversorgung und die Kosten.

Von Laura Schwärzler

laura.schwaerzler@neue.at

Ein weiterer Schritt in Sache Hochwasserschutzprojekt Rhein-Erholungs-Sicherheit („Rhesi“) wurde gemacht. Laut Walter Sandholzer, Mitglied der Gemeinsamen Rheinkomission, befinde man sich dadurch nun zwei Schritte vor der Ziellinie. Beim Werkstattsbericht

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.