Feldkirch

Angebot des „femail“ wird stark ausgebaut

Lea Putz-Erath, Katharina Wiesflecker und Sarah Bard (v.l.).Femail/Dietmar Mathis

Lea Putz-Erath, Katharina Wiesflecker und Sarah Bard (v.l.).

Femail/
Dietmar Mathis

Schwerpunkt liegt auf Regionalisierung. Im Raum Bludenz wird es ab 2023 ein neues Beratungsangebot geben.

Eine deutlich gesteigerte Nachfrage haben die Verantwortlichen des Fraueninformationszentrums „femail“ in Feldkirch im vergangenen Jahr festgestellt. So seien insgesamt 3809 Kontakte verzeichnet worden. „Damit erreichten wir eine beträchtliche Steigerung zum Vorjahr und liegen auf einer Nachfrage üb

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.