„Niemand konnte den Starkregen vorhersehen“

Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle, Christian Gantner, Barbara Schöbi-Fink, Wasserwirtschaftsvorstand Thomas Blank (v.l.).  A. Serra

Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle, Christian Gantner, Barbara Schöbi-Fink, Wasserwirtschaftsvorstand Thomas Blank (v.l.).  A. Serra

Vorarlberg habe Glück im Unglück gehabt: Große Flüsse waren nicht betroffen und Starkregen ging nicht im ganzen Land nieder. Hochwasserschutz-Maßnahmen halfen zudem.

Von Elisabeth Willi

elisabeth.willi@neue.at

Wasser ist einerseits der größte Bodenschatz, den Vorarlberg hat, andererseits das größte Gefahrenpotenzial. Das sagte Landesrat Christian Gantner gestern beim Pressefoyer, nachdem die Landesregierung offiziell ihre Arbeit nach der Sommerpause wieder aufgeno

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.