Krach zwischen Opposition und ÖVP

Manuela Auer, Christof Bitschi und Sabine Scheffknecht bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im April.

Manuela Auer, Christof Bitschi und Sabine Scheffknecht bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im April.

FPÖ, SPÖ und Neos fordern Volkspartei auf, ihre Vereine aufzulösen. ÖVP verwehrt sich gegen Zurufe von außen.

Vor fast zwei Monaten haben sich Regierungsparteien und Opposition in Vorarlberg auf ein neues Parteienförderungsgesetz geeinigt (siehe Factbox). Grund für Harmonie zwischen den beiden Lagern ist dies jedoch noch lange nicht. FPÖ-Klubobmann Christof Bitschi, die stellvertretende SPÖ-Klubchefin Manue

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.