„Krankenhäuser derzeit sehr gefordert“

Nicht dringliche Operationen können verschoben werden. mathis

Nicht dringliche Operationen können verschoben werden. mathis

Wegen Personalmangel und Abbau von Überstunden sind rund 90 Spitalsbetten gesperrt und einige wenige Operationen werden verschoben.

Von Elisabeth Willi

elisabeth.willi@neue.at

In Tirol sind rund 15 Prozent der Krankenhausbetten, in der Stadt Schwaz sogar eine ganze Krankenhausstation, gesperrt. Grund dafür ist Personalmangel. Auch in Vorarlberg sind Krankenhausbetten derzeit nicht in Betrieb: bei den Vorarl­berger Landeskrankenhäu

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.