Keine UVP für Kiesabbau erforderlich

Umweltanwältin Katharina Lins geht von einer Umgehungsabsicht zur Vermeidung einer UVP aus.  Hartinger

Umweltanwältin Katharina Lins geht von einer Umgehungsabsicht zur Vermeidung einer UVP aus.  Hartinger

Neben Hilti & Jehle und der Agrargemeinschaft Altenstadt will auch das Bauunternehmen Wilhelm & Mayer bei den Paspels-Seen Kies abbauen. Das Projekt wurde bereits zur Bewilligung eingereicht, Umweltverträglichkeit muss nicht geprüft werden.

Von Jörg Stadler

joerg.stadler@neue.at

Im Bereich der Paspels-Seen in Feldkirch und Rankweil finden sich große Kiesvorkommen, auf die es mehrere Grundbesitzer bzw. Bauunternehmen abgesehen haben.

Wie berichtet, wollten die Agrar Altenstadt und Hilti & Jehle als Kiesverwertung Feldkirch Paspels GmbH auf

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.