„Rhesi“-Vertrag zieht sich hin

Mit dem Staatsvertrag vom 30. Dezember 1892 vereinbarten Österreich-Ungarn und die Schweiz die gemeinsame Regulierung des Rheins von der Illmündung bis zum Bodensee. RGBl. 141/1893

Mit dem Staatsvertrag vom 30. Dezember 1892 vereinbarten Österreich-Ungarn und die Schweiz die gemeinsame Regulierung des Rheins von der Illmündung bis zum Bodensee.

 RGBl. 141/1893

Österreich und die Schweiz verhandeln noch immer über den Staatsvertrag für das neue Hochwasserschutzprojekt am Alpenrhein. Es gilt noch offene Rechtsfragen zu klären.

Von Moritz Moser

moritz.moser@neue.at

Die Verhandlungen über den Staatsvertrag zur Umsetzung des Hochwasserprojekts „Rhesi“ laufen gut, zumindest wenn man den Bundesverwaltungen in Wien und Bern glaubt. Schnell kommt man damit allerdings nicht voran, wie ein Blick zurück zeigt: Die Vorarbeiten seien a

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.