„Die Menschen, die ankommen, sind erschöpft“

Der Feldkircher Simon Suitner lebt in Bukarest. Er berichtet über viel Hilfsbereitschaft und Hilflosigkeit angesichts der Flüchtlingsströme aus der Ukraine.

Von Moritz Moser

moritz.moser@neue.at

Der Krieg in der Ukraine hat bereits Auswirkungen auf die Nachbarländer. In Rumänien kommen immer mehr Flüchtlinge an, um die sich der Staat, aber auch viele Private kümmern. Simon Suitner, der als Geschäftsführer mehrerer Sozialmärkte in der Hauptstadt Bukarest l

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.