Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Schleppereiprozess endete mit Diversion

Unbescholtener Unterländer erhielt Geld für Scheinmietvertrag mit Chinesin, die aber nie bei ihm wohnte.

Eine ungewöhnliche Variante der Schlepperei wurde am Landesgericht Feldkirch verhandelt. Dem angeklagten Unterländer wurde dabei im Strafantrag der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, er habe 2017 mit einem Scheinmietvertrag zum geplanten scheinlegalen Aufenthalt einer Chinesin in Österreich beigetragen

Artikel 55 von 101
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.