Tourismus: „Hauptsache, man sperrt uns nicht wieder zu“

Land und Tourismustreibende hoffen auf Ausnahmeregelung für Kinder und 12- bis 18-Jährige, um Familien nicht als Gäste zu verlieren.  Shutterstock,, VLK, WKV, Stadt DBN

Land und Tourismustreibende hoffen auf Ausnahmeregelung für Kinder und 12- bis 18-Jährige, um Familien nicht als Gäste zu verlieren.  Shutterstock,, VLK, WKV, Stadt DBN

Die Lage im Tourismusbereich ist angespannt. Familien mit Kindern stornieren ihre Buchungen, Fachkräfte fehlen. Nach 2G und Hochrisikogebiet-Einstufung fürchtet man einen Lockdown.

Von Danielle Biedebach

danielle.biedebach@neue.at

Zuerst die 2G-Verordnung, und nun erklärt Deutschland Österreich zum Hochrisikogebiet. So kurz vor Saisonbeginn ist die Lage im Tourismus angespannt. Nichtsdestotrotz versucht die Branche, positiv zu bleiben. „Wir sind Berufsoptimisten“, drückt es Mark

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.