„Sterben und Tod wurden ‚ausgelagert‘“

Besonders zu Allerheiligen werden die Gräber wieder liebevoll geschmückt. Hartinger (3), apa

Besonders zu Allerheiligen werden die Gräber wieder liebevoll geschmückt.

 Hartinger (3), apa

Interview. Der langjährige Pfarrer und derzeitige Caritas-Seelsorger Wilfried Blum über die Anfänge des Totengedenkens an Allerheiligen, die Einstellung zum Tod und Feiertage als Sensoren.

Von Brigitte Kompatscher

brigitte.kompatscher@neue.at

Seit wann wird eigentlich Anfang November der Toten gedacht?

Wilfried Blum: Papst Gregor IV. hat 865 entschieden, dass das Allerheiligen-Gedenken für die Gläubigen der Westkirche gemeinsam und jährlich am 1. November stattfindet. Heute ist dieser Fe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.