Energiewende fordert das Stromnetz

Das Lünerseewerk liefert derzeit maximal 280 Megawatt pro Stunde, ein zweites soll fast die vierfache Kapazität erhalten. SHutterstock/VKW

Das Lünerseewerk liefert derzeit maximal 280 Megawatt pro Stunde, ein zweites soll fast die vierfache Kapazität erhalten.

 SHutterstock/VKW

Neben hohen Inves­titionen stehen den Energienetzen Vorarl­berg auch erhöhte Transparenzvorgaben ins Haus.

Von Moritz Moser

moritz.moser@neue.at

Die Energiewende ist nicht nur ein politischer und volkswirtschaftlicher, sondern auch ein planerischer Kraftakt. Die zunehmende Strom­erzeugung aus klimafreundlichen, aber auch volatilen Quellen wie Wind und Sonne stellte zunehmende Anforderungen an die Stabilitä

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.