Gastkommentar

„Mein Land gibt es nicht mehr“

Die Sorge um ihre Angehörigen prägt die Stimmung der afghanischen Flüchtlinge in Vorarlberg.

Mein Land gibt es nicht mehr“, meinte kürzlich ein afghanischer Flüchtling. Auch in Vorarlberg müssen Afghaninnen und Afghanen zusehen, wie ihr seit vier Jahrzehnten kriegsgebeuteltes Heimatland nun von den von ihnen gefürchteten Taliban zerstört wird. Sie berichten, dass sie die Kontakte zu ihren F

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.