Aus dem Gerichtssaal

Von Moritz Moser
moritz.
moser@neue.at

Gewerbsmäßiger Betrug im Baugewerbe

Nach sieben Jahren erschien die Angeklagte vor Gericht. NEUE

Nach sieben Jahren erschien die Angeklagte vor Gericht.

 NEUE

Das ungarische Bauunternehmen hatte Aufträge nicht erfüllt und Mieten nicht bezahlt. Die Geschäftsführerin beteuerte vor Gericht, nur als Strohmann fungiert zu haben.

Sieben Jahre hat es gedauert, bis sich die ungarisch-deutsche Staatsbürgerin wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs vor Gericht verantworten musste. Durch Umzüge und die Pandemie wurde der Verhandlungstermin immer wieder verschoben. Der Staatsanwalt, der den Strafantrag ursprünglich verfasste, ist mi

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.