Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Nachbar darf Straße um 5055 Euro befahren

Oberster Gerichtshof bestätigte Vorarlberger Entscheidungen: Bauherr kann in seiner Not als Zufahrt für geplantes Wohnhaus bestehenden Weg des Nachbarn benützen.

Der widerwillige Antragsgegner muss dem benachbarten Antragsteller nach dem Notwegegesetz einen Notweg einräumen. Demnach darf der Antragsteller als Zufahrt für sein geplantes Wohnhaus die bereits bestehende kompakte Schotterstraße seines Nachbarn benützen. Das Wegerecht hat sich der Bauherr vor Ger

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.