Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Betagte Kundin fordertvon Bank 203.000 Euro

92-jährige Klägerin meint, Hausbank hätte ihrem Neffen das viele Geld nicht geben dürfen. OGH verlegte Zivilprozess von Feldkirch nach Wien, wo die meisten Beteiligten leben.

Insgesamt 203.714,74 Euro habe ihr Neffe gegen ihren Willen von ihrem Bankkonto behoben, sagt die 92-jährige Klägerin. Zu den Geldbehebungen in der Wiener Filiale der beklagten Vorarlberger Bank sei ihr Neffe nicht berechtigt gewesen. Ihr Verwandter verfügt über das viele Geld offenbar nicht mehr. D

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.