Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Klage: Spital soll fürDrogentod haften

Am Tag nach auf eigenen Wunsch erfolgter Entlassung aus dem LKH, starb 24-jähriger Patient an einer Überdosis. Sein Vater verlangt als Trauerschmerzengeld 20.000 Euro.

Der 24-Jährige starb am 14. Juni 2018 an einer Überdosis Rauschgift. Für den Drogentod macht sein Vater die behandelnden Ärzte eines Landeskrankenhauses mitverantwortlich.

Der anwaltlich von Daniel Wolff vertretene Kläger wirft ihnen Behandlungsfehler und Aufklärungsfehler vor. Demnach hätte sein dro

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.