Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Vom Fahrrecht standnichts im Kaufvertrag

Deshalb fordern Grundstückskäufer in Zivilprozess von ­Verkäuferin Geld für neuen Verlauf des Weges.

Das klagende Ehepaar kaufte von der beklagten Frau im Jahr 2009 das Grundstück im Bezirk Feldkirch und errichtete dort ein Wohnhaus. Im Kaufvertrag sei schriftlich zugesichert worden, dass die Liegenschaft mit keinen Rechten Dritter belastet sei, argumentieren die Kläger im anhängigen Zivilprozess a

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.