„Der Verstorbene soll sichtbar werden“

Die Verstorbene war gerne in den Bergen. Die Trauergäste brachten Steine mit guten Gedanken und Wünschen.  Privat

Die Verstorbene war gerne in den Bergen. Die Trauergäste brachten Steine mit guten Gedanken und Wünschen.  Privat

Der Verein „Abschied in Würde“ gestaltet seit 26 Jahren individuelle und persönliche Trauerfeiern. Ein Gespräch mit der neuen Obfrau Marielle Manahl.

Von Brigitte Kompatscher

brigitte.kompatscher@neue.at

Sie sind seit Kurzem Obfrau des Vereins „Abschied in Würde“. Warum haben Sie diese Aufgabe übernommen?

Marielle Manahl: Ich bin aus meiner Auszeit nach den „Projekten der Hoffnung“ zu „Abschied in Würde“ gekommen, wobei mich die Auseinandersetzung m

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.