Minimaler Raum für maximale Auszeit

Cabinski will ein Zeichen gegen den unverhältnismäßigen Ressourcenverbrauch durch Tourismus im Alpenraum setzen. Und dafür haben sich die Cabins ordentlich herausgeputzt.

Von Danielle Biedebach

danielle.biedebach@neue.at

Die Assoziation mit der Luxushotelgruppe liegt auf der Hand. Doch bei Cabins­ki geht es um Urlaub im Mini-Haus anstatt im Mega-Hotel. Und überhaupt ist das Konzept ein völlig anderes.

Cabinski, das sind Christopher Eichhorn (31) und Tim Suske (28). Die

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.