Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Spital haftet allein fürTod seiner Patientin

Frau starb an übersehener Hirnblutung. Angehörige erhielten 177.000 Euro. Versicherung des Spitals forderte vergeblich, Hausarzt müsse Hälfte der Kosten tragen.

Die verheiratete Mutter von zwei Kindern war 44 Jahre alt, als sie am 4. Oktober 2010 an ihrer zweiten Hirnblutung starb. Aufgeweitete Blutgefäße im Gehirn, also Aneurysmen, waren geplatzt.

Für den frühen Tod der Frau aus dem Bezirk Feldkirch wurde zivilrechtlich am Landesgericht Feldkirch die beklag

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.