Brandschaden: Kosten nicht absetzbar

Regresszahlungen nach grob fahrlässig verursachtem Feuer seien keine außergewöhnliche Belastungen, entschied das Bundesfinanzgericht.

Seff Dünser

Der Vorarlberger ist mit 11.500 Euro für die durch einen Wohnungsbrand entstandenen Schäden aufgekommen. Danach hat er vergeblich versucht, seine Schadenersatzzahlung von 11.500 Euro und seine Anwaltskosten von 1200 Euro mit einem Gesamtbetrag von 12.700 Euro als außergewöhnliche Belastun

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.