1. Mai: Auer fordert faire Arbeitsbedingungen

Sozial- und Umweltstandards sollten aus Sicht der AK-VInicht aufs Spiel setzen

Mehr Anerkennung für die Leistungen der Beschäftigten fordert AK-Vizepräsidentin Manuela Auer anlässlich des 1. Mai, dem Tag der Arbeit. „Der Druck am Arbeitsplatz steigt, immer mehr Arbeitnehmer sind prekär beschäftigt und finden mit ihrem Einkommen kein Auskommen“, sagte Auer. Politik und Wirtscha

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.