interview

„Wir hören wieder die Sprache des Kalten Krieges“

Die russische Historikerin und Germanistin Irina Scherbakowa, Mitbegründerin der Menschenrechtsorganisation Memorial, ist im Rahmen der „Projekte der Hoffnung“ in Vorarlberg zu Gast.

Sie waren 1988 Mitbegründerin der Menschenrechtsorganisation Memorial. Wie kam es damals dazu?

Irina Scherbakowa: Das war eine Bewegung von unten, der Anfang zahlreicher Bewegungen, die Reformen und Demokratie im Land wollten. Man wollte die Wahrheit über die Vergangenheit, die politischen Gewaltverb

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.