Von Mensch zu Mensch

Todespillen als humanes Ende?

Wer nicht bereit ist, in ein menschenwürdiges Lebensende zu investieren, hat kein Recht, Sterbehilfe zu verbieten.

Jetzt ist es wieder so weit. Österreichs Verfassungsrichter werden kommende Woche in einer öffentlichen Verhandlung über die Frage befinden, ob das Verbot der aktiven Sterbehilfe sowie der Mitwirkung am Suizid verfassungswidrig ist. Zwei Schwerkranke haben die Aufhebung des Verbots beantragt. Leiden

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.