Führte der Kinderwunsch zum Tod?

27-Jährige stirbt zwei Monate nach künstlicher Befruchtung offenbar an einer Blutvergiftung. Bereits im Juni tragischer Todesfall in Klinik.

Eine 27 Jahre alte Wienerin ist Anfang August nach einer künstlichen Befruchtung verstorben. Laut „Kronen Zeitung“ erlitt die Frau eine Blutvergiftung. Die Frau hatte sich in der Privatklinik Döbling im Juni Eizellen entnehmen lassen. Dort hat man den Fall untersucht, wie man auf Anfrage betonte. Ei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.