Hofer legt die Latte für Wien tief

Nur 12 bis 15 Prozent erwartet der FPÖ-Chef für seine Partei.

Während FPÖ-Chef Norbert Hofer gerade Simone Stribl Rede und Antwort stand, sickerte die Entscheidung Wiens durch, sein Vorgänger Heinz-Christian Strache dürfe in Wien antreten, obwohl er nicht dort lebt. „Er wird ein Ergebnis bekommen, das ihn wahrscheinlich nicht freuen wird“, sagt Hofer dazu. Die

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.