„Schwiegermuttergeld“ lässt Fragen offen

Grasser brachte Geld bar in die Meinl-Bank, mögliches Prozessende im Herbst.

Am 148. Verhandlungstag im Buwog-Prozess stand das 500.000-Euro-„Schwiegermuttergeld“ im Mittelpunkt. Geladen war an diesem Tag nur ein Zeuge, Heinrich S., ein Wirtschaftstreuhänder in der Schweiz. Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hatte ja angegeben, das Geld bar von seiner Schwiegermutter erhal

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.